Willkommen bei Algenmax Österreich: 0800 202 001 oder  office@algenmax.at

Was sind die Ursachen für einen Algenbefall?

Über die Ursachen eines Befalls war in den letzten Jahren nur sehr wenig bekannt. Heutzutage lassen sich jedoch zahlreiche Faktoren wissenschaftlich beweisen.

Warum sind gewisse Häuser stärker betroffen als andere? Wieso treten Mikroorganismen gerade in den letzten Jahren vermehrt auf Fassaden auf? Sind die bei mir verwendeten Farben und Putze eventuell von schlechter Qualität?

Bei einem sind sich die Wissenschaftler einig: Grund für die rasche Veralgung heutzutage ist die Tauwasserbildung an wärmegedämmten Hausfassaden. Durch die rasche nächtliche Abkühlung schlägt sich Tauwasser an die Fassade. Dieses vermehrte Feuchteangebot nutzen Algen um sich an Fassaden anzusiedeln. Da der Oberputz thermisch so stark vom Mauerwerk abgekoppelt ist und er ein sehr geringes Wärmespeichervermögen hat, hat die Fassade kaum Möglichkeiten aufzutrocknen. Das Ergebnis - die Fassade bleibt lange feucht.

 

fassadenreinigung Fenster 

 

Es gibt jedoch noch andere Faktoren, welche Algenwachstum begünstigen. Diese tragen natürlich auch häufig zum Algenbewuchs bei. Einmal mehr und einmal weniger:

 

1. Umwelt- und Umgebungsfaktoren

- Die klimatischen Verhältnisse in Europa begünstigen das Algenwachstum.

- Die langsame Erwärmung der Erdatmosphäre bedingt mildere Winter und zunehmend feuchtwarme Sommer. Auch dies begünstigt das Wachstum von Mikroorganismen.

- Einer Theorie des Frauenhofer Instituts zufolge begünstigt außerdem die Reduzierung von Luftschadstoffen (z.B. Schwefeldioxid oder Stickoxide) das Algen- und/oder Pilzwachstum.

- Aufgrund von EU-Richtlinien werden weniger Schädlingsbekämpfungsmittel in der modernen Landwirtschaft verwendet. Dies ist grundsätzlich zu begrüßen. In Folge werden wir zusätzlich zu den Algen verstärkt mit Pilzen an Fassadenflächen konfrontiert das die Luft in den letzten Jahren sauberer wurde.

 

2. Lage des Objektes:

- Zusätzlich begünstigt wird der Algen- und Pilzbefall, wenn sich in unmittelbarer Umgebung der Fassade Gewässer, Feuchtbiotope, landwirtschaftlich genutzte Flächen sowie Bäume und Sträucher befinden. Eine Studie, die im Auftrag mehrerer Verbände durchgeführt wurde, belegt eindeutig eine höhere Befallsquote im ländlichen Raum als in städtischen Bereichen.

 

3: Fehlende Dachüberstände

- Bei einem zu geringen oder gar nicht vorhandenen Dachüberstand wird durch Regen viel Wasser an die Fassade geführt. Dieses erhöhte Feuchteangebot begünstigt das Wachstum von Algen und Pilzen. Dies gilt im Besonderen für den Spritzwasserbereich.

- Ein größeres Feuchteangebot entsteht auch durch unzureichende Wasserablei- tung über Fensterbänke, Verblechungen, Attiken, Balkone mit Innengefälle, fehlen- den Tropfkanten etc.

 

4: Die Bauphysik:

- Tauwasserbildung: Wie bereits angesprochen findet man hier den Hauptgrund für die rasche Veralgung auf Fassadenflächen: Sinkt infolge von Abkühlung die Temperatur der Putzoberfläche unter die der Außenlufttemperatur entsteht Tauwasser an der Fassadenoberfläche. Gerade in der kalten Jahreszeit wird so ein zusätzliches Feuchteangebot gegeben, das den Algen und Pilzbewuchs begünstigt. Tauwasserbildung ist im übrigen auch mitverantwortlich für den Algenbewuchs auf z.B. Metall- und Glasoberflächen.

- Hoch wärmedämmendes Mauerwerk bzw. gedämmte Fassaden sorgen dafür, dass die Wärme im Haus bleibt. Und das ist auch gut so, weil auf diese Weise nicht nur viel Heizenergie sondern auch das Treibhausgas CO2 eingespart wird. Weil aber so keine "Wärme" mehr durchs Mauerwerk nach außen dringt, kann sich die Fassadenoberfläche außen abkühlen. Deshalb kann hier Tauwasser entstehen - ganz ähnlich übrigens dem kalten Getränkeglas auf der sommerlichen Terrasse: Auch hier bilden sich an der Glasoberfläche "Tautropfen" als Ergebnis des Temperaturunterschieds von kaltem Getränk und warmer Außenluft.

- Produkte mit einem hohen Wasseraufnahmevermögen sind durch die damit verbundene Wasseranreicherung des Untergrundes ein idealer Nährboden für das Algen- und Pilzwachstum. Aus diesem Grund stellen auch hydrophile, "wasserfreundliche" Beschichtungen keine alleinige Lösung dar.

 

Sie kennen nun also die Gründe für Algenbewuchs an Fassaden. Was also tun wenn die Fassade "lediglich" veralgt ist obwohl der Putz an sich noch einwandfrei ist? Wir bieten als Spezialisten im Bereich Algenentfernung DIE Alternative zum kostenintensiven Neuanstrich.

 

Algenentfernung Muster

kostenlose Probefläche anfordern:

 

Tel.: 0800 202 001
Tel.: +43 732 37 15 05
Mail: office@algenmax.at

 

Bürozeiten:
Mo - Do: 08:00 - 17:00, Fr: 08:00 - 13:00

unser
Rückrufservice:

 

Füll ganz bequem unser Onlineformular aus. Einer unserer Kundenbetreuer wird danach gerne mit dir Kontakt aufnehmen.

 

 

Erfahrungen & Bewertungen zu Algenmax GmbH

Algenmax GmbH hat 4,85 von 5 Sternen | 281 Bewertungen auf ProvenExpert.com